Ausbildung SOZIALBETREUER|IN Altenarbeit

Fähigkeiten, die Sie erwerben

Wir bilden kompetente Fachkräfte für die Arbeit im sozialen Bereich mit älteren Menschen aus.
Die Ausbildungsteilnehmenden werden befähigt, alte Menschen, Kranke, Sterbende, Trauernde in verschiedenen Lebenssituationen ihren Bedürfnissen entsprechend zu begleiten und Angehörige in schwierigen Situationen zu unterstützen. Die Ausbildung befähigt auch dazu, Menschen fachgerecht zu pflegen.

Der Ausbildungszweig Altenarbeit ist eine kombinierte Ausbildung auf Fach- und Diplomniveau.

Basisqualifikationen von Fach-SozialbetreuerInnen Altenarbeit
• Pflegeassistenz
• Alltagsgestaltung und -bewältigung im Alter
• Psychosoziale Gruppenarbeit
• Erhalten und Beleben der Beziehung alter Menschen zu ihrem Umfeld
• Religiöse und spirituelle Begleitung von alten Menschen
 
 
Basisqualifikationen von Diplom-SozialbetreuerInnen Altenarbeit
• Beratung und Entlastung von Angehörigen und Ehrenamtlichen
• Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung
• Professionelle Betreuung von Menschen mit einer demenziellen Erkrankung
• Gerontosoziale Gruppenarbeit
• Management und Organisation
 
 
Abschluss der Ausbildung
Nach den gesetzlichen Bestimmungen ist der Abschluss auf Fach- und Diplomniveau möglich.
Der Abschluss des Ausbildungszweiges Altenarbeit
im Fachniveau beinhaltet
- die PflegehelferInnen-Prüfung
- die projektbezogene Fachprüfung

im Diplomniveau
- zertifizierte Validationsprüfung
- die schriftliche und mündliche Diplomprüfung am Ende des 3. Ausbildungsjahres

 
Einrichtungen, die auf Sie warten

In der Fachrichtung Altenarbeit spezialisieren Sie sich auf die ganzheitliche und alltagsnahe Betreuung alter und hochbetagter Menschen in Wohn- und Pflegeheimen, in der mobilen Altenarbeit in Tageszentren und in betreuten Seniorenwohnanlagen.


Voraussetzungen, die Sie brauchen

  • 17. Lebensjahr
  • Abschluss einer mittleren oder höheren Schule
    oder abgeschlossene Berufsausbildung
  • Vorpraktikum im Ausmaß von mindestens 120 Stunden in der Altenarbeit
  • positives Aufnahmeverfahren
  • gesundheitliche Eignung und psychische Stabilität

 
Werte, die uns leiten

Wir legen besonderen Wert auf die ganzheitliche, personenzentrierte Begleitung und Unterstützung. 
 
Dieser Ansatz braucht Menschen mit Visionen, Interesse am Anderen, Einfühlungsvermögen.
Dementsprechend ist auch unser Lernen und Lehren organisiert.
 
 Das bedeutet:

  • Wertorientierte Persönlichkeitsbildung
  • Enge Verknüpfung von Theorie und Praxis. Die Ausbildung besteht etwa zur Hälfte aus Theorie und Praxis und ist so aufgebaut, dass der theoretische Unterricht und die praktische Ausbildung intensiv zusammenwirken
  • Zusammenführen von ExpertInnen-Sicht und Betroffenen-Perspektive
  • Fundiertes theoretisches Wissen auf der Grundlage modernster wissenschaftlicher Erkenntnisse
  • Schulung von Schlüsselqualifikationen wie Selbstorganisation, Teamfähigkeit, Konfliktbewältigung und Gesprächsführung
  • Erwachsenengerechtes Lernen auf der Basis von Methodenvielfalt, der Entwicklung von Kreativität sowie Eigenverantwortlichkeit

Verknüpfung von Theorie und Praxis
Während der Ausbildung wechseln mehrwöchige Unterrichtsblöcke mit mehrwöchigen Praktika.

Praktika, die Sie befähigen

Durch den regelmäßigen Wechsel zwischen der theoretischen Ausbildung im Rahmen des Unterrichts und den Praktika kommt es zu einer intensiven Verknüpfung von Lehr- und Lerninhalten. Ziel der Praktika ist es, den Ausbildungsteilnehmenden die Möglichkeit zu bieten, Arbeitsfelder in der Pflege und der Sozialbetreuung kennen zu lernen und Einblick in den beruflichen Alltag zu erhalten.

Überblick
Im Rahmen der Ausbildung für Diplom- und FachsozialbetreuerInnen Fachrichtung Altenarbeit sind im Laufe der Ausbildung unterschiedliche Praktika zu absolvieren.

1. und 2. Ausbildungsjahr
Stationäre Langzeitpflege 1 Pflegehilfe 160 Stunden
Stationäre Langzeitpflege 1 Altenarbeit 120 Stunden
Akutpflege konservativ 160 Stunden
Akutpflege operativ 160 Stunden
Stationäre Langzeitpflege 2 Pflegehilfe 160 Stunden
Stationäre Langzeitpflege 2 Altenarbeit 120 Stunden
Extramurale Pflege160 Stunden
Ambulantes Wahlpraktikum160 Stunden
Diplomjahr
Validation  120 Stunden 
Gerontosoziale Gruppenarbeit 240 Stunden 
Case- und Caremanagement60   Stunden 
Verknüpfung von Tagesgestaltung/Sozialbetreuung und Pflege 180 Stunden 
  

Praxisbegleitung - Praxisanleitung - Praxisbesuch
Den Ausbildungsteilnehmenden werden Praxis-BegleitlehrerInnen zur Seite gestellt. Diese verstehen sich als Bindeglied zwischen der Schule und den Einrichtungen. Die Praxisbegleitung stellt sicher, dass die Auszubildenden während ihrer Praktika Lernvoraussetzungen vorfinden, die helfen, ihre persönlichen, sozialen und fachlichen Kompetenzen weiterzuentwicklen.