Ausbildung SOZIALBETREUER|IN Behindertenarbeit

Fähigkeiten, die Sie erwerben

Wir bilden kompetente Fachkräfte für die Arbeit im Bereich der Behindertenarbeit aus.

Die AusbildungsteilnehmerInnen werden befähigt, Menschen mit verschiedensten Behinderungen in den Lebensbereichen Wohnen, Arbeit, Freizeit und Bildung zu unterstützen und sie in ihrer persönlichen Entwicklung und gesellschaftlichen Teilhabe zu begleiten.

Durch die Vernetzung von pädagogischem und pflegerischem Know-how (die Pflegehilfeausbildung ist Teil der Fachausbildung BA) besitzen Sie die Kompetenz, individuelle Bedürfnisse und Fähigkeiten von Menschen mit erhöhtem Unterstützungs- und Pflegebedarf zu erkennen.

Sie achten und fördern die Selbstbestimmung, die Selbstverwirklichung und Lebensqualität der Menschen.

SozialbetreuerInnen für Behindertenarbeit verfügen über fundiertes Wissen und Qualifikation in den Bereichen:

  • Methoden in der Behindertenarbeit
  • Pflege von Menschen mit Behinderung
  • Wahrnehmung und Wahrnehmungsförderung
  • Bewegung und Bewegungsförderung
  • Basale Pädagogik
  • Biografiearbeit
  • Personenzentrierte Lebensplanung
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Pflege und Begleitung von Menschen mit Behinderung im Alter und bei psychischen Erkrankungen
  • Kooperation mit SystemparterInnen und Angehörigen

...und vieles andere mehr

Abschluss der Ausbildung:

Nach den gesetzlichen Bestimmungen des TSBBG ist der Abschluss wahlweise auf Fach- oder Diplomniveau möglich:

  • Fach-SozialbetreuerIn BA (FSB) 
  • Diplom-SozialbetreuerIn BA (DSB)

Der Abschluss des Schwerpunkts BA auf Fachniveau beinhaltet:

  • die Pflegeassistenzqualifikation 
  • und die fachprojektsbezogene Sozialbetreuungsprüfung

Der Abschluss des Schwerpunkts BA auf Diplomniveau beinhaltet:

  • die schriftliche und mündliche Diplomprüfung am Ende des 3. Ausbildungsjahres


Einrichtungen, die auf Sie warten

Als FSB BA arbeiten Sie in der Assistenz für Menschen mit Behinderungen zuhause, in Wohngruppen oder Tageseinrichtungen. Sie begleiten die Menschen in ihrem Alltag, geben ihnen Hilfestellung bei Alltagshandlungen und leisten pflegerische Unterstützung bei täglichen Lebensverrichtungen.

Sie verstehen es, die Leitideen, die Konzepte und die Zielsetzungen der jeweiligen Einrichtung und der einzelnen Personen professionell umzusetzen.

Mit der Pflegehilfequalifikation unterstützen Sie die Teams auch in Einrichtungen der Gesundheits- und Krankenpflege.

Arbeitsplätze finden Sie in:

  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderung
  • Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen
  • Senioren- und Pflegeeinrichtungen
  • im Bereich Hauskrankenpflege

Als DSB BA planen, koordinieren und evaluieren Sie die pädagogischen und pflegerischen Angebote, die das Wohlbegfinden und die Lebensqualität der Menschen mit Behinderungen sichern. Sie leiten MitarbeiterInnen an und arbeiten an der Entwicklung von Konzepten mit.


Voraussetzungen, die Sie brauchen

- 17. Lebensjahr
- Abschluss einer mittleren oder höheren Schule 
  oder abgeschlossene Berufsausbildung
- Vorpraktikum im Ausmaß von mindestens 120 Stunden in der     Kinderbetreuung, Altenarbeit und/oder Behindertenarbeit
- positives Aufnahmeverfahren
- gesundheitliche Eignung und psychische Stabilität


Werte, die uns leiten

Wir legen besonderen Wert auf die ganzheitliche, personenzentrierte Begleitung und Unterstützung.

Dieser Ansatz braucht Menschen mit Herz, Hand und Wissen. Dementsprechend ist auch unser Lernen und Lehren aufgebaut.

Das bedeutet:

  • Wertorientierte Persönlichkeitsbildung
  • Enge Verknüpfung von Theorie und Praxis. Die Ausbildung besteht etwa zur Hälfte aus Theorie und Praxis uns ist so strukturiert, dass der theoretische Unterricht und die praktische Ausbildung intensiv zusammenwirken
  • Fundiertes theoretisches Wissen auf der Grundlage modernster wissenschaftlicher Erkenntnisse
  • Zusammenführen von Expert/innen-Sicht und Betroffenen-Perspektive
  • Schulung von Schlüsselqualifikationen wie Selbstorganisation, Teamfähigkeit, Konfliktbewältigung und Gesprächsführung
  • Erwachsenengerechtes Lernen auf der Basis von Methodenvielfalt, der Entwicklung von Kreativität sowie Eigenverantwortlichkeit
  • Zusammenführung von Wissen, Können und Haltung


Praktika, die Sie befähigen

Durch den regelmäßigen Wechsel zwischen theoretischer Ausbildung im Rahmen des Unterrichts und den Praktika kommt es zu einer intensiven Verknüpfung von Lehr- und Lerninhalten. Ziel der Praktika ist es, den Studierenden die Möglichkeit zu bieten,  Arbeitsfelder in der Sozialbetreuung und Pflege kennen zu lernen und Einblick in den beruflichen Alltag zu erhalten.

Praktika
1. und 2 Ausbildungsjahr
Stationäre Langzeitpflege 1 Pflegehilfe 160
Wohnangebote für Menschen mit Behinderung 1 120
Akutpflege konservativ 160
Akutpflege operativ 160
Stationäre Langzeitpflege 2 Pflegehilfe 160
Wohnangebote für Menschen mit Behinderung 2 120
Soziale Betreuung und Freizeitgestaltung 160
Extramurale Pflege / Case- und Caremanagement 160
Diplomjahr
Individuelle Alltagsbegleitung 240
Anleitung von Gruppenaktivitäten 240
Erhöhter Unterstützungsbedarf 120

Praxisbegleitung - Praxisanleitung - Praxisbesuch:

Den Ausbildungsteilnehmenden werden Praxis-BegleitlehrerInnen zur Seite gestellt. Diese verstehen sich als Bindeglied zwischen Schule und den Einrichtungen. Die Praxisbegleitung stellt sicher, dass die Auszubildenden während ihrer Praktika Lernvoraussetzungen vorfinden, die helfen, ihre persönlichen, sozialen und fachlichen Kompetenzen zu erweitern.